Schlagwort: Wiener Küche

Rindsrouladen Wiener Art

Rindsrouladen Wiener Art

Rindsrouladen sind aus der Wiener Küche nicht wegzudenken. In der traditionellen Variante besteht die Füllung aus Speck, Essiggurkerl und Karotten. Es sind natürlich auch Abwandlungen möglich. Die Rindsrouladen Wiener Art gehören zur klassischen österreichischen Hausmannskost. Als Fleisch kommt meistens Ober- oder Unterschale zur Verwendung. Oft 

Ganslsuppe aus Bratenresten

Ganslsuppe aus Bratenresten

Die Ganslsuppe ist in Österreich untrennbar mit dem traditionellen Festmahl an Martini verbunden. Es gibt verschiedene Varianten der Zubereitung. So wird zB. aus Hals, Flügel und Innereien – das sogenannte Gänseklein, oder auch Gansljunges genannt – eine Suppe zubereitet, die dann eben dieses Fleisch enthält 

Rehragout mit Serviettenknödel

Rehragout mit Serviettenknödel

Rehragout ist ein tolles Gericht für Herbst und Winter. Das aromatische Rehfleisch – am besten vom Schlögel oder der Schulter – wird bei niedriger Temperatur ganz zart geschmort. Wurzelgemüse, Rotwein und Speck machen das Rehragout zu einem herzhaften Genuß. Apfel und Preiselbeeren sorgen für süß-säuerliche 

Rindsschnitzel Wiener Art

Rindsschnitzel Wiener Art

Für diese Rindsschnitzel Wiener Art wird, wie auch für die Rindsrouladen, die Rinderschale verwendet. Das Rindsschnitzel Wiener Art gelingt durch das langsame Dünsten herrlich zart und mimmt die Aromen von Wurzelgemüse, Spreck und Wein ideal auf. Zutaten Zubereitung Schnitzel mit Dijon-Senf einreiben. Weisses Öl in 

Schwammerlsauce mit Knödeln

Schwammerlsauce mit Knödeln

In Österreich ist die rahmige Schwammerlsauce mit Knödeln ein beliebtes fleischloses Gericht. Man kann dazu selbstgesammelte Schwammerl der Saison verwenden, oder man nimmt einfach Champignons. Wer sich beim Pilze Sammeln nicht auskennt, kauft die Schwammerl am besten IMMER im Geschäft. Da gibt es eine tolle 

Schopfbraten mit Kraut

Schopfbraten mit Kraut

Was ist ein Sonntag ohne Braten? Dieser Schopfbraten mit Kraut lässt sich einfach mit Gewürzmischungen zubereiten, wenn man einmal keine große Lust auf langes Einlegen in diversen Marinaden hat (was aber auch eine extrem tolle Sache ist). Dazu ein wenig Gemüse, ganz im Sinne von 

Paprikahendl

Paprikahendl

Das Paprikahendl, auch Paprikasch genannt, ist eine kulinarische Remineszenz an die österreichisch-ungarische Doppelmonarchie. Die Zubereitung ist ein bisserl umständlich (Fleisch rein – Fleisch raus – Fleisch rein – Fleisch raus – Fleisch rein), aber die Mühe lohnt sich auf jeden Fall. für ein Paprikahendl wiener 

Hendlsuppe

Hendlsuppe

Wenn man Halsschmerzen hat, schmeckt die Hendlsuppe besondern gut, aber auch sonst ist diese reichhaltige Bouillion ein Genuss. In Wien gilt sie als Allheilmittel für alles von eitriger Angina bis Liebeskummer. Man kann die Suppe wenn man mag mit einer Einbrenn binden, ich finde aber, 

Wiener Heringssalat

Wiener Heringssalat

Am Aschermittwoch und zu Silvester ist dieser Fischsalat ein Fixpunkt. Für den Wiener Heringssalat sind Eräpfel und Bohnen charakteristisch. Ich verwende bei der Zubereitung keine frischen Zwiebel, sondern die eingelegten Zwiebel, die im Glas bei den Russen dabei sind, weil ich den säuerlichen Geschmack mag. 

Reisfleisch Wiener Art

Reisfleisch Wiener Art

Reisfleisch wiener Art ist typisch für die österreichische Küche. Ursprünglich stammt es vermutlich aus Serbien oder Ungarn. Das Rezept für Reisfleisch ist einfach. Für dieses Gericht verwendet man Fleisch aus der Schulter oder dem Schopf vom Schwein. Wie bei einem Gulasch bildet die Basis eine